Bandkeramische Gefäße

Musée Unterlinden

Place Unterlinden
68000 COLMAR

info@musee-unterlinden.com

+33(0)3 89 20 15 50

Öffnungszeiten
Mittwoch – Montag 9–18 Uhr
Dienstag geschlossen
1. Donnerstag im Monat 9–20 Uhr
1.1., 1.5., 1.11., 25.12 : geschlossen
24.12 und 31.12 : 9–16 Uhr

Die ältesten Keramiken, die im Elsass gefunden wurden, stammen aus der frühen Jungsteinzeit (um 5500 vor Chr.). Die Töpfereien mit abgerundetem Boden hatten unterschiedliche Funktionen. In den großen, meistens schmucklosen Behältnissen wurden Vorräte gelagert; in den Schüsseln mittlerer Größe wurden Suppen und Getreidebrei gekocht, und bei den kleinen Schüsseln handelt es sich um Essgeschirr. Die mit einer oder zwei Reihen kleiner Henkel bestückten großen Gefäße enthielten die Getreidevorräte und konnten aufgehängt werden, um letztere vor kleinen Nagern zu schützen. Die Becher aus sehr feinem schwarzen Material tragen den für diese Zeit charakteristischen Dekor, der in den ungebrannten Ton eingeritzt wurde: ein mit Punkten verziertes Band, das sich um den Gefäßbauch schlängelt. Dieses Motiv, die sogenannte „Bandkeramik“, gab der ältesten Kultur der Jungsteinzeit (5500-4900 vor Chr.) ihren Namen.

 

Referenz

Bandkeramische Gefäße

Jahr

Um 5500 vor Chr.

Status

Merxheim (Département Haut-Rhin), „Zapfenloch“, Grabung 1965