Der Schatz von Trois-Epis

Musée Unterlinden

Place Unterlinden
68000 COLMAR

info@musee-unterlinden.com

+33(0)3 89 20 15 50

Öffnungszeiten
Mittwoch – Montag 9–18 Uhr
Dienstag geschlossen
1. Donnerstag im Monat 9–20 Uhr
1.1., 1.5., 1.11., 25.12 : geschlossen
24.12 und 31.12 : 9–16 Uhr

Der Reichtum der Sammlungen verdankt sich manchmal auch Zufallsfunden. Bei Bauarbeiten in der Kapelle von Trois-Epis nahe Colmar wurde 1864 ein Kupferkessel ausgegraben, in dem wertvolle Goldschmiedearbeiten gehortet waren. Der Schatz wog mehr als 20 Kilogramm.

Seit dem frühen 16. Jahrhundert kamen zahlreiche Pilger zur Kirche von Trois-Epis und brachten Votivgaben mit. In den Wirren des Dreißigjährigen Krieges, der das Elsass stark in Mitleidenschaft zog, wollte der Kaplan vermutlich die angehäuften Schätze vor den ausländischen Plünderern verstecken, indem er sie – wahrscheinlich in den frühen 1630er Jahren – am Platz vor seiner Kirche vergrub.

Neben zahlreichen Münzen unterschiedlicher Herkunft enthielt der Kessel Stücke wie einen „Wiederkomm“ (Zunftpokal), Humpen (Trinkgefäße mit aufklappbarem Deckel), Becher, Schmuckstücke usw. Der Schatz von Trois-Epis bildet den Grundstock der Sammlung von Gold- und Silberschmiedekunst des Museums. Die hochwertigen Stücke aus der Zeit der Renaissance wurden in unterschiedlichen Produktionszentren wie Augsburg, Nürnberg, Basel, Freiburg im Breisgau oder Colmar gefertigt.

 

Referenz

Goldschmiedekunst: Gold, Silber, Edelsteine

Jahr 16.– erstes Drittel 17. Jahrhundert

Status : Musée Unterlinden, Colmar