Têtes à têtes – Lucas Cranach der Jüngere / Élèves du Collège Molière de Colmar

Musée Unterlinden

Place Unterlinden
68000 COLMAR

info@musee-unterlinden.com

+33(0)3 89 20 15 50

Öffnungszeiten
Mittwoch – Montag 9–18 Uhr
Dienstag geschlossen
1. Donnerstag im Monat 9–20 Uhr
1.1., 1.5., 1.11., 25.12 : geschlossen
24.12 und 31.12 : 9–16 Uhr

Têtes à têtes
Lucas Cranach der Jüngere / Elèves du Collège Molière de Colmar

6.11.2021 – 07.02.2022

Vom 6. November 2021 bis 7. Februar 2022 präsentiert das Musée Unterlinden in Colmar 13 Zeichnungen von Lucas Cranach dem Jüngeren (1515-1586), einem der großen Meister der deutschen Renaissancekunst.

Seine Bildnisköpfe von Angehörigen des sächsischen protestantischen Adels sind Fotoporträts von Persönlichkeiten der elsässischen Kunst- und Kulturszene gegenübergestellt – aufgenommen von Schülerinnen und Schüler des Collège Molière in Colmar unter der Anleitung der Fotografin Vanessa  Moselle.                     

Außergewöhnliche Leihgabe

Bei den Zeichnungen von Lucas Cranach dem Jüngeren handelt es sich um eine außergewöhnliche Leihgabe des Musée des Beaux-Arts in Reims, das seit Herbst 2019 aufgrund von Renovierungs- und Erweiterungsarbeiten geschlossen ist.

Der Maler Jacques-Philippe Ferrand (1653-1732), ein Schüler von Pierre Mignard und als Zeichenlehrer in Paris tätig, hatte die Werke während eines Aufenthalts in Deutschland erworben.

Sein Sohn Ferrand de Monthelon (1686-1752) vermachte sie 1752 der Stadt Reims, wo sie fortan den Schülern der städtischen Zeichenschule als Vorlage dienten.

Die Arbeiten erfuhren wechselnde Zuschreibungen an Dürer, Holbein, Lucas Cranach  den Älteren und dessen Sohn, Lucas Cranach  den Jüngeren. Dessen Autorenschaft wurde 2015 im Rahmen einer großen Retrospektive des Künstlers in Wittenberg bekräftigt.

Cranachs Zeichnungen sind nach der Natur in schneller Technik mit Temperafarben ausgeführt und zeugen von seiner Virtuosität und einem präzisen Blick auf das Modell. Mit ihrer objektiven Darstellung der Gesichtszüge, den sparsam gesetzten Effekten und der standardisierten Kompositionsweise folgen sie einer sich im nördlichen Europa herausbildenden Porträttradition. Auf der Grundlage dieser Skizzen schuf der Künstler anschließend Einzel- oder Gemeinschaftsporträts in Öl. Heute besitzen diese Vorbereitungsstudien den Stellenwert eigenständiger Werke und bilden eine regelrechte Porträtgalerie.

Neue Blickwinkel

Ausgehend von diesen Zeichnungen haben Schülerinnen und Schüler des Collège Molière in Colmar unter Anleitung der Fotografin Vanessa Moselle eigene Porträtaufnahmen von Persönlichkeiten der elsässischen Kunst- und Kulturszene geschaffen. Ihre Fotografien von Sänger*innen, Comediens, Bildhauer*innen, Architekt*innen, Grafiker*innen usw. werden in direkter Gegenüberstellung mit Cranachs Werken als „Têtes-à-Têtes“ anhand identischer Themen vorgestellt: Der Künstler und sein Modell, Die Rolle des offiziellen Porträts, Entstehung und Produktion, Geschichte des Porträts.

Kuratorin: Magali Haas, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Leiterin der Grafischen Sammlung des Musée Unterlinden

Kuratorische Assistenz: Casey Ackermann

Photo : Reims, Musée des Beaux-Arts ©Photo : C. Devleeschauwer